Ziemlich früh für einen Sonntag, aber zu einer gesitteten Zeit - nämlich 08:15 Uhr - machte sich eine kleine Schar von Abarths am 30. Juli 2017 bei sehr gutem Wetter mit deren Fahrern und Fahrerinnen auf dem Weg über die A96 und A7 auf zur „Ciao Italia“. Eine Veranstaltung, welche alljährlich in der Oldtimerfabrik in Neu-Ulm gezeigt wird und dabei ganz und gar dem „La Dolce Vita“ gewidmet ist.


Nach unserer schnellen Ankunft und parkieren der Abarths in dem für uns reservierten Bereich konnten wir das noch relativ leere Gelände in Augenschein nehmen. Einmal wieder hatte der Veranstalter mit vielen interessanten Ständen (mobile Esspressobar, Pasta-Stand, italienischen Schuhen usw.) das Event in Szene gesetzt. Und während man noch auf weitere Teilnehmerfahrzeuge wartete, war es auch möglich, die ausgestellten Alfa Romeo, Fiat und Abarth des örtlichen Händlers näher in Augenschein zu nehmen – wie auch amerikanische Fahrzeuge vor der Halle, welche für das Thema des Tages „etwas“ deplaziert wirkten. Aber egal. So nach und nach füllten sich die Parkplätze. Und es gab wieder etwas zu schauen: knapp 22 Abarths, zahlreiche Vespa wie aber auch Fiat, Lancia, Alfa Romeo, diverse Maserati und auch die obligatorischen Ferrari und Lamborghini buhlten um die Aufmerksamkeit der größer gewordenen Zahl der Besucher.


Nach dem Mittagessen, guten Gesprächen mit Besuchern und Fahrern, weiteren Rundgängen bei strahlendem Sonnenschein durch die Reihen der italienischen Fahrzeuge mit angrenzender Halle wurde auch der Höhepunkt durch den Veranstalter eingeläutet: der Corso in das nahe gelegene Ulm direkt auf den Domplatz. Während sich hier spontan einige unserer Mitglieder anmeldeten und mittels Roadbook auf den Domplatz fuhren, verabschiedete sich der Rest der Abarthisti gegen 15.00 Uhr gen Heimat.


Eine wirklich schöne Veranstaltung bei wunderbarem Wetter, die jedoch durchaus mehr Beachtung bei Besuchern und Teilnehmern hätte finden können – gerade im Vergleich zu Vorjahren.

Abarth Club Bavaria goes to: Ciao Italia Ulm

Ende

Bilder

Wir