Die Oldtimerfabrik in Neu-Ulm veranstaltete am Sonntag, den 26.07.2015 die Ciao Italia – ein Treffen mit italienischen Autos (ob alt oder neu) und Allem, was das italienische Leben so auszeichnet.

 

Das liessen wir uns natürlich nicht entgehen und so traf sich am besagten Sonntag um 08:30 Uhr eine Gruppe von 20 Personen mit 11 Abarth und einem Fiat 500C in Gilching an der Allguth Tankstelle. Nach einer kurzen Instruktion durch Stefan ging es dann auch pünktlich um 08:45 Uhr auf die A96 Richtung Memmingen, wo wir uns mit drei weiteren Mitgliedern mit deren Abarth-Nachwuchs trafen. Es ging sodann weiter über die A7 und B28 Richtung Neu-Ulm, wo wir kurz vorm Zielort noch unser niederländisches (!!) Mitglied Peter auf einem Parkplatz abholten.

 

Um 10:15 Uhr traf dann die mittlerweile auf 14 Fahrzeuge angewachsene Gruppe auf dem Veranstaltungsgelände ein, wo uns der Veranstalter großzügig Parkplätze direkt am Gebäude reserviert hatte. Die Parkplätze wurden auch durch uns recht schnell belegt, da bereits auch schon sechs weitere Abarth (u.a. auch ein Abarth 500 Corse – 850 ccm und 82 PS) mit deren Besatzung auf uns warteten.  

 

Nach dem Aufbau der Beachflags, den Begrüßungen und dem Kennenlernen strömten wir dann alleine oder in kleinen Gruppen auf dem Gelände aus, dass sich zusehens immer mehr mit Alfa Romeos, Fiats, Lancias sowie Ferraris und Maseratis füllte. Auch die kleinen Vespas durften natürlich nicht fehlen. Nachdem alles (soweit es zeitlich möglich war) begutachtet und auch das vorzügliche kulinarische Angebot getestet war, hieß es dann für die Teilnehmer des Corso zum Ulmer Münster „aufsitzen“.


Ein Erlebnis ist es dabei immer, mit den Autos durch die Halle der Oldtimerfabrik im Schrittempo vorbei an den begeisterten Menschen zu fahren. Äußerst lautstark (und daher gut) unterhalten wurden dabei die Besucher von „unserem“ Abarth 500 Corse, der zwar klein und winzig, dafür aber umso lauter sich mit seinem Rennauspuff einen Weg durch die Halle bahnte.

 

Leider, leider klappte es auch dieses Jahr nicht bei allen Teilnehmern das Roadbook vernünftig zu lesen und so kam es vor, dass sich ein Teil der Corsoteilnehmer auf eigene Faust zum Ulmer Münster durchschlug und dort auf dem Vorplatz parkte – und auf den Rest des Feldes wartete. Nachdem die gut 125 Teilnehmer auf dem Platz parkierten und die Wagen bzw. Roller zur Schau stellten, war das Spektakel nach einer guten halben Stunde auch schon wieder vorbei und die Blechkarawane löste sich in unterschiedliche Richtungen auf.

 

Auch einige Teilnehmer von uns fuhren vom Ulmer Münster direkt nach Hause, während der Rest wieder zurück zur Oldtimerfabrik fuhr. Hier war es dann schon deutlich ruhiger geworden und so konnte man noch die Gelegenheit nutzen, Wein zu kaufen oder in den Geschäften noch ein wenig zu stöbern. Gegen 17 Uhr brach sodann auch der Rest unserer Gruppe auf und fuhr individuell oder in kleinen Gruppen nach Hause.

 

Leider ging auch hier wieder (viel zu schnell) ein wunderschöner Tag bei strahlendem Sonnenschein, interessanten Menschen und Autos zu Ende. Wir, der Abarth Club Bavaria, möchten uns bei unseren Mitgliedern für ihr Kommen, beim Veranstalter und besonders bei Herrn Wirsching vielmals für die herzliche Aufnahme und die reservierten Parkplätze bedanken.

Alles war prima und wir kommen nächstes Jahr gerne wieder!


Ein besonderes Lob und Danke auch an Peter unser niederländisches Mitglied, der extra zu dieser Veranstaltung angereist kam und dabei gut 800 km einfache Anfahrtstrecke auf sich nahm. 

Abarth Club Bavaria goes to: Ciao Italia in der Oldtimerfabrik in Neu - Ulm

Ende

Bilder

Wir